Südtiroler Vermisstenfall: Verdächtiger bleibt weiter in U-Haft

Bozen – Im Kriminalfall rund um ein Ehepaar aus Bozen fand gestern ein Haftprüfungsverfahren statt. Bekanntlich sitzt der 30-jährige Sohn des Ehepaars seit Ende Jänner in Untersuchungshaft. Die Ermittler werfen ihm vor, seine Eltern getötet zu haben. Die Leiche der Mutter des Verdächtigen wurde im Zuge einer großangelegten Suchaktion in der Etsch entdeckt.

Das Südtiroler Nachrichtenportal stol.it berichtete gestern, dass der Richterrat den von den Verteidigern des jungen Mannes, für den nach wie vor die Unschuldsvermutung gilt, gestellten Antrag auf Aufhebung der vorbeugenden Verwahrungshaft abgelehnt hat. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft laut stol.it mit „zahlreichen schwerwiegenden Indizien“ und einer „potenziellen Fluchtgefahr“ argumentiert. (TT)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Schlagworte