Eine starke Wacker-Ansage

Mit dem geglückten Frühjahrsstart gegen Vorwärts Steyr unterstrich der FC Wacker Innsbruck nachdrücklich seine Ambitionen im Aufstiegskampf der zweiten Liga.

Die Spieler des FC Wacker konnten im Tivolistadion beim 2:0 gegen Steyr einen vielversprechenden Start in die Frühjahrssaison der zweiten Liga bejubeln.
© gepa

Von Wolfgang Müller

Innsbruck –Die Erleichterung beim FC Wacker nach dem geglückten Start in die Frühjahrssaison war groß. Sichtlich entspannt flüchteten Spieler, Trainer und Funktionäre nach den frostigen 90 Minuten beim 2:0-Erfolg gegen Steyr in die Wärme. Ein Fehlstart wäre nach den deutlichen Zeichen auf dem Transfermarkt fatal gewesen. So überwog durchwegs das Positive. Doch unter dem Strich war es ein gewonnenes Heimspiel, mehr noch nicht.

⚽ 2. Liga - 14. Spieltag

  • GAK - FAC Wien 1:0 (0:0)
  • FC Liefering - Austria Lustenau 3:1 (2:0)
  • Young Violets Austria Wien - Blau Weiß Linz 2:4 (1:3)
  • Rapid Wien II - SKU Amstetten 1:0 (1:0)
  • Wacker Innsbruck - Vorwärts Steyr 2:0 (1:0)
  • SV Lafnitz - FC Juniors OÖ verschoben
  • FC Dornbirn - Kapfenberger SV verschoben
  • SV Horn - Austria Klagenfurt verschoben

„Im Herbst hätten wir es noch geschafft, dass wir so ein Spiel nicht gewinnen“, zeigte sich Trainer Daniel Bierofka nach dem Schlusspfiff mit dem Gebotenen recht zufrieden: „Wir haben viel richtig gemacht, aber doch zu viele Chancen liegengelassen.“ Von den Neuen überzeugte Marco Holz im Mittelfeld, Lukas Fridrikas beeindruckte mit einigen starken Offensiv­aktionen, Okan Aydin merkte man doch noch die lange Spielpause an. Einige Ausrufezeichen setzte einmal mehr Atsushi Zaizen. Der 21-jährige Japaner glänzte mit Dribblings und erzielte seinen bereits sechsten Saisontreffer. Kein Wunder, dass der „Atsu“ in den Notizblöcken zahlreicher Scouts aufscheint.

🔗 >>> Feuriger Wacker-Start mit 2:0-Heimsieg gegen Vorwärts Steyr

Kam Zaizen singend in die Kabine, freute sich Sturmpartner Ronivaldo über die drei Punkte, doch so richtig glücklich war der Brasilianer nicht. Denn so sehr sich der 31-Jährige auch abrackerte, das Steyr-Tor blieb für ihn wie vernagelt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Der Blick auf die FCW-Ersatzbank verdeutlichte eindrucksvoll die Kaderstärke der Tiroler. Alexander Eckmayr, Felix Köchl, Flo Jamnig, Alex Gründler, Anel Hadžić, Markus Wallner und Clemens Hubmann froren im Tivoli trotz Decken und dicker Anoraks. In dieser Woche kehren Raphael Gallé und Robert Martić wieder in das Mannschaftstraining zurück, außerdem ist der gegen Steyr gesperrte Innenverteidiger Darijo Grujcić gegen die ÖO Juniors wieder spielberechtigt.


Kommentieren


Schlagworte