Hart erkämpfter Punkt für Schwaz gegen Ferlach

Sebastian Spendier wendete im Handball-Krimi gegen Ferlach mit einem Treffer in letzter Minute zum 30:30 (16:16) die zweite Saisonniederlage für Schwaz ab.

Petar Medic war gegen Ferlach mit zehn Toren der Topscorer.
© gepa

Von Benjamin Kiechl

Ferlach – Eigentlich ist erst am Sonntagabend Zeit für den traditionellen Tatort-Krimi. Der Frühjahrsauftakt in der spusu-Liga war am Samstag ebenfalls eine spannende Angelegenheit. Sparkasse Schwaz Handball Tirol zitterte sich im ersten von drei Auswärtsspielen zum Abschluss des Grunddurchgangs zu einem 30:30-(16:16)-Remis gegen Ferlach. Dabei lag Handball Tirol zwischenzeitlich bereits mit drei Toren voran ...

Die Südkärntner erwiesen sich als der erwartet schwere Gegner, und beinahe hätte Handball Tirol, das ohne den verletzten Routinier Richard Wöss auskommen musste, die zweite Saisonniederlage kassiert. Trainer-Fuchs Frank Bergemann ließ nichts unversucht und nahm in der letzten Spielminute ein Timeout: Sebastian Spendier verwertete zum 30:30-Endstand. „Wir können mit dem Punkt gut leben. Mit der Deckung kann man heute nicht zufrieden sein. In der zweiten Halbzeit war es eng“, konstatierte Coach Bergemann und hob den Kampfgeist in der Schlussphase lobend hervor.

Aus dem Tritt bringen lassen sich die Tiroler bei der „Auswärtstournee“ aber nicht: Weiter geht es nächsten Samstag in Bärnbach. Die Steirer sind auch der Gegner im Cup-Achtelfinale. Das letzte Spiel im Grunddurchgang steigt am 6. März daheim gegen West Wien.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte