„Wochenende für Moria“: BM Willi übernachtete im Protestcamp

  • Artikel
  • Diskussion (6)
Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi (Bild) unterstützt die Forderungen der seit Dezember laufenden Aktion „Wochenende für Moria“.
© IKM/Müller

Innsbruck – Bei eisigen Temperaturen haben zahlreiche Aktivistinnen und Aktivisten schon das neunte Wochenende in Folge – seit dem vierten Adventsonntag 2020 – in einem Zeltlager am Platz vor dem Tiroler Landestheater ausgeharrt. Sie möchten damit auf die weiterhin prekäre Situation von Flüchtlingen in den Lagern an den Außengrenzen Europas hinweisen, fordern eine sofortige Evakuierung sowie die Aufnahme von Flüchtlingsfamilien in Österreich.

Das Protestcamp unter dem Motto „Wochenende für Moria“ – ähnliche Aktionen gibt es inzwischen quer durch Österreich – kann auf prominente Unterstützung bauen, etwa von Innsbrucks Diöze­sanbischof Hermann Glettler. Auch Bürgermeister Georg Willi (Grüne) hat in der Nacht auf Sonntag schon zum zweiten Mal vor dem Landestheater übernachtet. (TT)

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte