Comedy-Paar unterhält mit Podcast: Szenen einer jungen Ehe

Das Comedy-Paar Hazel Brugger und Thomas Spitzer plaudert im Podcast aus seinem vermählten Leben.

Hazel Brugger und Thomas Spitzer sind Eheleute, Berufskollegen und werdende Eltern.
© Frederike Wetzels

Innsbruck – Hazel Brugger ist eine Senkrechtstarterin unter den nachrückenden Comedians. Wortwitzig und schlagfertig ist sie, auch eine echte Plaudertasche, aber mit Tiefgang. Ganz so wie die nette Kumpelin aus der WG von nebenan, mit der man gerne Zeit vertändelt. Als gelernte Poetry-Slammerin rhetorisch mit vielen Wassern gewaschen, sorgte die 27-jährige Schweizerin auch im TV für herzhafte Lachmomente, sei es in „Willkommen Österreich“ (ORF) oder in der „Heute-Show“ des ZDF.

Dem sympathischen Lästermäulchen hat es im Vorjahr, wie auch dem Rest der Klein- oder auch Größerkünstler, den Auftrittsboden unter den Füßen weggezogen: Corona und live, das geht selbst aktuell leider immer noch nicht.

Frau Brugger verfiel trotz abgesagter Tournee nicht in Tatenlosigkeit. Online blieb sie präsent. Ein Mitschnitt ihres aktuellen Kabarettprogramms „Tropical“ schaffte es ins Angebot von Netflix. Im Verbund mit ihrem Langzeitpartner Thomas Spitzer – ebenfalls nicht redefaul, ebenfalls Comedian von Beruf – gab sie via Youtube Tipps für eine angesagte Fertigkeit unserer Zeit: Social Distancing, soll heißen: Abstand halten (der Gesundheit zuliebe).

Inzwischen ist Corona ein Jahr alt, und auch bei Hazel hat sich im denkwürdigen 2020 eine Menge getan. Doch lassen wir Thomas sprechen. Staatstragend verkündet er: „Hazel und ich haben geheiratet, ein Kind gezeugt und ein Haus gebaut.“ Drei Erledigungshäkchen mehr auf der Checklist des Lebens, herzliche Gratulation!

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Uns, den Rest der Welt, lässt das immer noch relativ frisch vermählte Paar an seinem Glück nun teilhaben. Seit gestern ist der Podcast „Nur verheiratet“ auf Spotify verfügbar. Zwei Folgen sind zum Auftakt und Einhören schon vorrätig. Neues Material aus dem Hause Brugger/Spitzer folgt immer montags.

Die beiden parlieren frisch drauflos und vor sich hin. Tabus gibt es wenige, einen roten Handlungsfaden braucht es nicht unbedingt. Es soll und darf gelacht werden.

Hazel wollte gar nicht heiraten, denn: „Wo liegt der Vorteil?“ Trotzdem: hin zum Standesamt, dann die Kirche umschifft (mangels Religiosität), Feier im kleinen Kreis, Snacks im Freien, improvisiert, lässig. Inzwischen, mit dem Ehering schon ein Weilchen am Finger, ist Hazel eine Wissende: Heiraten, halt den Richtigen, ist schon okay: „Man fühlt sich fast immer besser, wenn der andere da ist.“ Schön gesagt.

Möglicherweise bringen Hazel und Thomas mit ihren lockeren Plauderstündchen aus dem trauten Heim manchen Heiratsmuffel auf den Geschmack. Manch anderer, vielleicht schon oder schon einmal verheiratet, wird zustimmend nicken. (mark)


Kommentieren


Schlagworte