Schnappschuss gelungen: Wolf tappte am Samstag in Kirchbichl in Fotofalle

Experten werteten das Foto aus und identifizierten das Tier.

Dieser Wolf tappte in Kirchbichl in die Fotofalle des Revierjägers.
© Wilhelm Maier

Kirchbichl – Revierjäger Hans Achrainer aus Kirchbichl staunte nicht schlecht, als er am Sonntag die Bilder seiner Wildkamera, die er im Bereich Hirnbach eingerichtet hatte, auswertete. War da doch in voller Größe ein Wolf darauf zu sehen. Das Bild wurde am Samstag um 22.14 Uhr bei einer Außentemperatur von minus 14 Grad aufgenommen. Gestern bestätigten Experten des Landes Tirol, dass es sich um einen Wolf handelt.

Hans Achrainer fand das Wolf-Foto auf seiner Wildkamera.
© Maier

Achrainer fielen in der letzten Zeit schon vereinzelt Spuren im Schnee auf, die er aber eher einem großen Hund zuordnete. „An eine Wolfsspur dachte ich nie“, sagt Achrainer. Etwas Sorge mache es ihm, dass das Tier nur 100 Meter von bewohntem Gebiet unterwegs war. Wobei es sich vermutlich nur auf Durchzug befunden haben dürfte.

Die letzten Nachweise eines Wolfes im Unterland gab es im Juli nahe Walchsee (Bezirk Kufstein) und im Oktober im Bereich Kirchdorf (Bezirk Kitzbühel). Wölfe ziehen immer wieder durch Tirol. Ob es sich in Kirchbichl um ein bekanntes Individuum handelt, ist nicht feststellbar, dazu fehlt genetisches Material. Es gab bisher keine Meldungen über Risse. (wma)


Kommentieren


Schlagworte