Schwazer Zentrum wird in den nächsten Monaten zur Baustelle

Die Innsbrucker Straße in der Schwazer Innenstadt wird zur Baustelle. Neben Leitungsarbeiten ist auch eine Attraktivierung möglich.
© Stadtmarketing Schwaz

Schwaz – In den nächsten Monaten braucht man in der Schwazer Innenstadt etwas mehr Geduld, vor allem wenn man mit dem Auto unterwegs ist. In der Innsbrucker Straße steht eine große Baustelle an.

Begonnen wird Anfang März mit Grabungsarbeiten für drei Becken am Margreiter Platzl am Ende der Innsbrucker Straße. Diese dienen als Retentionsflächen. Laut Verkehrsreferent Tarik Özbek dauern die Bauarbeiten rund sechs Wochen. Im zweiten Schritt erfolgt ab Mitte August der Anschluss des Raika-Neubaus ans neue Versorgungsnetz der Stadt. „Der Verkehrsfluss ist während der Bauarbeiten immer gewährleistet“, sagt Özbek. Auch Stadtamtsleiter Gernot Kichmair bestätigt, dass keine Sperren oder Verzögerungen geplant sind.

„Die Chancen der Baustell­e für eine Attraktivierung der Innsbrucker Straße sollten aber genutzt werden, bestenfalls gleich in einem Zug beim Erneuern des Straßenbelags“, sagt Özbek. Und genauso sieht das auch Wirtschafts- und Baureferent VBM Martin Wex. Man starte gerade mit der Information und Einbindung der Anrainer sowie der dortigen Betriebe, denn im Zuge der Leitungsarbeiten soll die Straße attraktiviert werden – mit Verweilzone und Begegnungsplatz. Die Idee sei folgende: in der Mitte ein Asphaltstreifen für die Autos, links und rechts auf selber Ebene Platz für Fußgänger und Radfahrer, möglicherweise sogar mit Pflastersteinen wie in der Altstadt. „Das muss jetzt aber errechnet und dann diskutiert werden“, meint Wex. (emf)


Kommentieren


Schlagworte