Wacker will die Juniors ernst nehmen und mit einem Sieg heimfahren

Bejubelt „Atsu“ Zaizen heute sein siebtes Saisontor?
© gepa

Von Wolfgang Müller

Innsbruck – Dass die Wacker-Kicker gestern eine Stunde länger im Bus saßen, weil das „Deutsche Eck“ zurzeit gesperrt ist, war Nebensache. In Zeiten wie diesen muss man nicht alles hinterfragen. „Es ist gut, dass wir überhaupt spielen können“, konzentriert sich FCW-Coach Daniel Bierofka lieber auf das sportlich Wesentliche – drei Punkte im heutigen Gastspiel ab 18.30 Uhr in Pasching gegen die Oberösterreich Juniors.

Die LASK-Talenteschmiede, die im Herbst die Aufstiegskandidaten GAK und Austria Klagenfurt besiegte, ist 2021 noch ein unbeschriebenes Blatt. Erstens, weil mit Andreas Wieland ein neuer Mann auf der Trainerbank sitzt, und zweitens, weil das Auftaktspiel letzte Woche bei Tabellenführer Lafnitz abgesagt wurde. „Ihr­e Spielphilosophie werden sie nicht groß ändern. Gegen Farmteams von Bundesligaclubs muss man auf der Hut sein, weil sie extrem heiß darauf sind, sich präsentieren können“, nimmt Bierofka seine Schwarzgrünen in die Pflicht, so konzentriert aufzutreten wie zum Frühjahrsstart gegen Steyr.

„Nach der guten Vorbereitung und dem Sieg gegen Steyr ist die Stimmung bestens und man merkt deutlich, dass diese Truppe immer mehr zusammenwächst“, erklärte Mittelfeldmotor Fabio Viteritti vor der Abfahrt Richtung Oberösterreich.

So wie sein Trainer schwärmte auch der 27-jährige Viteritti auch noch ein­e Woche danach von der feurigen Show der Wacker-Fans bei der Anfahrt zum Tivoli: „Sensationell, das hat uns richtig gepusht.“ Auch Bierofk­a war von dieser Aktion begeistert: „Ich hab’ im Profifußball schon viel erlebt, aber so was noch nicht. Wir werden uns etwas überlegen, wie wir uns bei den Fans bedanken können.“

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Personell kann der Wacker-Trainer wieder aus dem Vollen schöpfen. In der Innenverteidigung kehrt Darij­o Grujcic nach seiner Rot-Sperre in die Start-Elf zurück: „Das wird auch die einzige Änderung sein. Es gibt keinen Grund, nach dem Auftritt gegen Steyr die Rotation anzuwerfen.“ Raphael Gallé muss sich mit einem Comeback nach Muskelfaserriss noch gedulden, auch Rami Tekirs Zeit wird nach drei Kreuzbandrissen noch kommen. Und Neuzugang Anel Hadzic sitzt auch heute auf der Ersatzbank. „Anel hatte eine sehr lange Pause, macht aber täglich Fortschritte. Wir müssen nichts mit Gewalt erzwingen. Ich bin mir sicher, dass er uns im Verlauf der Frühjahrssaison mit seiner fußballerischen Qualität helfen kann.“


Kommentieren


Schlagworte