Superstar Tiger Woods bei Verkehrsunfall verletzt

Beim schweren Autounfall von Golf-Star Tiger Woods haben Alkohol, Drogen oder Medikamente nach ersten Informationen der Behörden keine Rolle gespielt. Dafür gebe es keine Anzeichen, berichtete der zuständige Sheriff Alex Villanueva bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

Polizei und Feuerwehr berichteten, der Streckenabschnitt in der noblen Gegend im Südosten von Los Angeles sei bekannt für überhöhte Geschwindigkeiten. Informationen zur Geschwindigkeit des Autos des 45-Jährigen gebe es keine. Das Wetter habe keine Rolle gespielt. „Es wird Tage oder Wochen dauern, bis alles ermittelt ist“, sagte Villanueva.

Den Angaben nach verletzte sich Woods an beiden Beinen. Er sei in ein Krankenhaus gebracht und dort operiert worden. Sein Zustand sei stabil genug gewesen, um ihn in ein geeignetes Krankenhaus für Traumaverletzungen zu bringen, anstatt das nächstgelegene Hospital für lebenserhaltende Maßnahmen ansteuern zu müssen, hieß es. Weitere Angaben zu seinem Gesundheitszustand gab es nicht.

„Vorne und hinten war alles kaputt, aber der Innenraum war weitestgehend unbeschädigt. Das war der Airbag, ansonsten wäre es tödlich gewesen“, sagte Villanueva.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Der 15-malige Major-Sieger war Dienstagfrüh mit dem Auto von der Straße abgekommen und hatte sich damit mehrfach überschlagen. Andere Fahrzeuge waren nicht beteiligt. Woods war am Wochenende Gastgeber eines PGA-Turniers in Los Angeles und überreichte dem Sieger Max Homa am Sonntag den Pokal. Der Golfer selbst konnte nach seiner fünften Operation am Rücken im Dezember nicht teilnehmen.


Kommentieren


Schlagworte