Geplanter Lift von Kramsach ins Rofangebirge soll den Landtag beschäftigen

Petition an den Landtag für Bau der Sonnwendjochbahn soll neuen Schwung für das 6-Mio.-Euro-Projekt bringen.

  • Artikel
  • Diskussion
Der alte Sonnwendjochlift steht schon lange still, die Sessel sind abgebaut.
© Otter

Kramsach – Vor zwei Tagen eingereicht und bereits 767 Zustimmungserklärungen (Stand gestern 17 Uhr): Der Verein Naturjuwel Rofan in Kramsach geht noch einmal in die Offensive und will mit einer Petition an den Tiroler Landtag den Bau des Sonnwendjochliftes von Kramsach aus in das Rofangebirge erreichen. Die Petition kann im Internet unterzeichnet werden.

Dabei sind die Hürden riesengroß, die sich vor Verein und Genossenschaft aufbauen. Nachdem sie alle Finanzierungszusagen für den rund 6 Mio. Euro teuren Lift zusammengetragen hatten, machte ihnen die Tourismusaufsichtsbehörde einen Strich durch die Rechnung. Sie teilte dem TVB Alpbachtal mit, dass man einer Auszahlung der Subvention von einer Million Euro nicht zustimmen wird. Damit hängen aber andere Zusagen von Land und Kommunen zusammen. Daher wird in der Petition beantragt, dass der Landtag beschließen soll, „die in Aussicht gestellte Unterstützung für die Sonnwendjochbergbahn neu in Höhe von 1,000.000 Euro zu gewähren“. Weiters wird der Landeshauptmann „als oberster Tourismusverantwortlicher gebeten, dafür Sorge zu tragen, dass dem aufrechten Vorstandsbeschluss des Tourismusverbandes nach einer positiven Behandlung im Aufsichtsrat die aufsichtsbehördliche Genehmigung erteilt wird“.

„Wir wollen, dass die Politiker endlich Farbe bekennen, ob sie zu ihren Zusagen stehen und den Lift wollen oder nicht“, sagt Obmann-Stv. Markus Vögele. (wo)


Kommentieren


Schlagworte