Plus

Prozess um Schenkung und Undank: Posthum 5,1 Millionen eingeklagt

Die Tiroler Skilegende Anneliese Schuh-Proxauf verstarb 2020. Ihr Schenkungswiderruf wegen groben Undanks wurde gestern jedoch sogar noch um 4,1 Mio. Euro erweitert.

  • Artikel
Symbolfoto.
© APA

Von Reinhard Fellner

Innsbruck – Die Geschichte um die Millionenschenkung von Skirennläuferin und Unternehmerin Anneliese Schuh-Proxauf könnte mittlerweile in die Literatur eingehen. 2010 hatte Schuh, damals 88-jährig, eine gute Bekannte mit einer Schenkung von 5,5 Millionen Euro von Schweizer Konten betraut. Diese bedankte sich jedoch 2019 mit einer Rückforderung von 400.000 Euro, welche sie Schuh vom geschenkten Geld einst als Darlehen gegeben haben will.


Schlagworte