Plus

Tiroler erzählt: Schweden setzt in Corona-Pandemie auf Elch und Verstand

Trotz Kritik hat Schweden seinen Corona-Kurs nur wenig geändert. Keine Maskenpflicht, noch kein Lockdown. Ein Tiroler in Schweden erzählt.

  • Artikel
  • Diskussion (10)
Der Schwazer Robert Lintner lebt seit 2019 in Smaland im südlichen Schweden. Dort hat sich auch ein Außerferner niedergelassen, der die Gäste im Freien mit Spatzeln verwöhnt. Maskenpflicht gibt es keine, Elch-Abstände schon.
© TT News Agency

Von Anita Heubacher

Urshult – Robert Lintner lernt „noch immer“ Schwedisch. Der 55-jährige Schwazer ist 2019 nach Schweden gezogen. Wenn die Infektionslage schlecht ist, paukt Lintner im Distance Learning. Sonst trifft er sich abends mit seinen Lern-Freunden. Wie viele man treffen darf, hat der schwedische Staat nicht festgelegt. „Es gibt Empfehlungen, keine Verbote – und das funktioniert sehr gut.“ Es sei klar, dass man sich möglichst mit einem überschaubaren Freundeskreis treffe und möglichst immer mit denselben Leuten.


Kommentieren


Schlagworte