Plus

Bald beginnt die Zeit der Zecken: Die Stichtage werden mehr

So viele FSME-Fälle wie im Vorjahr gab es in Tirol noch nie. Übertragen wird diese Krankheit von Zecken. Und die haben immer früher Saison. Experten raten dringend zur Impfung.

  • Artikel
  • Diskussion
Im Vorjahr wurden in Tirol 34 schwere FSME-Fälle registriert – so viele wie nie zuvor. Der Krankheitserreger, ein Virus, wird von Zecken übertragen. Heuer sind die Blutsauger bereits jetzt aktiv.
© www.imago-images.de

Von Benedikt Mair

Innsbruck – Wird es warm, fangen sie an, sich wohlzufühlen. Zecken werden dann aktiv, wenn die Temperaturen steigen. Und da es derzeit äußerst mild für die Jahreszeit ist, gibt es bereits einige Meldungen von Menschen, die von den kleinen Blutsaugern gestochen wurden. Die Saison für die Parasiten wird, auch aufgrund des Klimawandels, immer länger. Da sie auch Überträger gefährlicher Krankheiten sind, steigt damit das Risiko, sich mit einer davon zu infizieren.

Jener Erreger, der am häufigsten mit der Zecke in Verbindung gebracht wird, ist das Virus, das die so genannte Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) verursachen kann. Die Zahl jener, die daran erkranken, hat in den vergangenen Jahren zugenommen. So viele schwere Fälle wie im Vorjahr gab es in Tirol überhaupt noch nie: 34 Menschen, deren Gehirn oder Hirnhaut sich entzündeten, wurden gemeldet. „Es handelt sich um den bisher höchsten Wert“, sagt Anita Luckner-Hornischer von der Landessanitätsdirektion. 2019 waren es noch 20 registrierte Infektionen, im Jahr 2018 immerhin 31.


Kommentieren


Schlagworte