Ausreisekontrollen im Bezirk Hermagor in Kraft

  • Artikel
  • Diskussion

Im Kärntner Bezirk Hermagor ist seit Dienstag eine von Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) erlassene „COVID-19-Risikominimierungsverordnung“ in Kraft. Darin werden Ausreisebeschränkungen verhängt, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Laut AGES-Dashboard lag die Sieben-Tage-Inzidenz im Bezirk zuletzt bei 576 (Stand 7. März). Die Polizei kontrolliert an sieben Straßenverbindungen und auch die Zugverbindung Hermagor-Villach.

Laut der Verordnung darf man die Bezirksgrenzen nur überschreiten, wenn man „einen Nachweis über ein negatives Ergebnis eines Antigen Tests auf SARS-CoV-2 oder eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2, deren Abnahme nicht mehr als 48 Stunden zurückliegen darf“, mit sich führt. Ausgenommen sind Kinder unter zehn Jahren, auch wer eine Corona-Erkrankung hinter sich hat, kann - mit entsprechendem Nachweis - den Bezirk verlassen. Ebenfalls ausgenommen sind Einsatzkräfte und Transitpassagiere sowie der Güterverkehr. Auch die „Wahrnehmung von unaufschiebbaren behördlichen oder gerichtlichen Wegen“ ist als Ausnahme angeführt. Die Polizei rechnet vor allem in den Morgenstunden mit Verzögerungen an den Kontrollstellen.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte