Historisches Wisentskelett am Kasberg in OÖ entdeckt

  • Artikel
  • Diskussion

Höhlenforscher haben Ende Dezember 2020 einen historischen Wisentschädel in einem 30 Meter tiefen Schacht am Kasberg in Oberösterreich entdeckt. Das gut erhaltene und fast vollständige Skelett wurde Anfang Jänner geborgen und wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Ab sofort können Skigäste den historischen Fund eine Woche lang bei der Bergstation bewundern, in den kommenden Monaten wird er in den Naturtierpark Cumberland Wildpark Grünau gebracht.

Das genaue Alter wird noch bestimmt. „Das Wisent wird auch Europäischer Bison genannt und lebte in freier Wildbahn in unseren Breiten bis in das frühe Mittelalter. Die Tiere konnten um die Jahrhundertwende nur knapp vor dem Aussterben bewahrt werden“, erklärte Biologin Teresa Schaer in einer Pressekonferenz am Dienstag in Grünau. „Heute leben geringe Populationen unter anderem im Nationalpark Bialowieza an der polnisch-weißrussischen Grenze, in Deutschland im Rothaargebirge, in Nord-Ost-Rumänien sowie in einigen Zoos und Wildparks“, ergänzte sie.

Die Höhlenforscher Franz Moser und Franz Rührlinger entdeckten das Skelett am 29. Dezember. Nach der Bergung wurde es am Institut für Paläontologie der Universität Wien mit Unterstützung von Leiterin Doris Nagel gesichtet. Gernot Rabeder und Teresa Schaer präparierten den Fund, um ihn gegen Umwelteinflüsse zu schützen und haltbar zu machen. Aktuell wird das Alter mit der C14-Methode überprüft sowie das Skelett genetisch analysiert, um festzustellen, zu welcher Art oder Unterart der Wisent gehört oder ob er möglicherweise eine unbekannte Art sein könnte.

Der Kasberg-Wisent soll in der Region bleiben. Zunächst wird der Schädel bei Schönwetter direkt im Skigebiet bei der Sesselbahn Ochsenboden Bergstation zu bestaunen sein. Dann übersiedelt das ganze Skelett in den Cumberland Wildpark Grünau und wird dort ausgestellt.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte