Ein Kantersieg als Balsam für die Seele der Wacker-Damen

Mit einem klaren 5:0-Heimerfolg über Horn setzten die Wacker-Damen am Sonntag ein kräftiges Ausrufezeichen. Es war erst der zweite volle Erfolg in dieser Saison.

  • Artikel
  • Diskussion
Eine Meniskus-Blessur warf Andrea Glibo im Herbst aus der Bahn. Am Sonntag meldete sich die 18-Jährige mit einem Dreierpack zurück.
© gepa

Von Daniel Lenninger

Innsbruck – In einem Abstiegskampf nehmen nicht nur die Beine, sondern auch die Köpfe eine tragende Roll­e ein. Und in dieser Hinsicht tankten die Wacker-Damen gestern durch den 5:0-Heim- erfolg über Horn reichlich Selbstvertrauen. Hatte sich die in der Winterpause mit einigen internationalen Neuzugängen verstärkte Truppe von Trainer Benjamin Stolte nach der knappen 2:3-Niederlage gegen das Spitzenteam Austri­a/Landhaus zum Frühjahrs-Auftakt der Frauen-Bundesliga noch mit Schulterklopfern begnügen müssen, gab es Sonntagvormittag in der Wiesengasse Punktezuwachs.

Den Grundstein für den zweiten Saisonsieg legte das schwarzgrüne Tabellenschlusslicht mit einem Doppelschlag vor der Pause. Als Andrea Glibo unmittelbar nach Wiederanpfiff zum 3:0 traf, war die Messe gelesen. Die 18-Jährige verpasste verletzungsbedingt nahezu die gesamte Herbstsaison und kehrte nun mit einem Dreierpack fulminant zurück. „Wir haben uns für den Aufwand belohnt“, bilanzierte Stolte zufrieden. Die Marschroute sei unverändert: „Auf uns warten sieben Endspiele.“ Und die Hoffnung lebt mehr denn je.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte