Plus

Trotz Jobkrise zu wenige Lehrlinge und Fachkräfte in Tirol

Obwohl Arbeitslosenzahlen explodiert sind, finden Betriebe oft keine Fachkräfte. Wirtschaftskammer betont Stellenwert der Lehrausbildung.

  • Artikel
  • Diskussion
Auch in Corona-Zeiten steht die Qualität der Lehre an erster Stelle.
© iStock

Innsbruck – „Tirol verzeichnet eine Rekordarbeitslosigkeit von elf Prozent (Vergleichszeitraum 2020: 4,1 Prozent) – aber trotzdem finden viele Tiroler Unternehmen keine Lehrlinge und Fachkräfte“, sagt Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser. Beim AMS seien derzeit in Tirol über 2100 Lehrstellen gemeldet, „das ist für die Betriebe eine große Herausforderung – zugleich aber eine große Chance für die Jugendlichen, ihre Wunsch-Lehrstelle zu bekommen.“


Kommentieren


Schlagworte