Plus

Tiroler Gegenkandidat für Walchhofer? „Wenn, dann ein Schwergewicht“

Nach der zurückgezogenen Kandidatur von Michael Huber ist Michael Walchhofer im Rennen um das ÖSV-Präsidentenamt in der Pole-Position. Vorerst.

  • Artikel
  • Diskussion
Benjamin Raich wurde oft als möglicher Vize-Präsident ins Spiel gebracht. Der Tiroler steht laut eigenen Angaben aktuell aber nicht für ein offizielles Amt zur Verfügung.
© Thomas Boehm / TT

Von Max Ischia

Innsbruck –Weiterhin OK-Chef der Hahnenkammrennen zu bleiben und dennoch künftig das Amt des ÖSV-Präsidenten zu bekleiden – Michael Huber hatte die selbst titulierte „Monsteraufgabe“ als machbar eingestuft. Und dies zuletzt in Videokonferenzen mit den Landesverbandspräsidenten auch so präsentiert. Nicht alle Entscheidungsträger sahen diesen dualen Weg des Kitzbühelers als zielführend, also zog Huber von sich aus die Reißleine und zog die Kandidatur für das Präsidentenamt des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) zurück. Womit vorerst Michael Walch­hofer, einst rot-weiß-roter Abfahrtsheld und seit Jahren einer von fünf ÖSV-Vizepräsidenten, der einzige Kandidat als Nachfolger des im Sommer scheidenden Peter Schröcksnadel ist. Vorerst.

🔗 >>> Scheidender ÖSV-Präsident Schröcksnadel: „Ich rede dem Neuen nicht drein“


Kommentieren


Schlagworte