Plus

Armut im Fahrwasser der Pandemie: „Die Banken stunden weiterhin“

Neben den gesundheitlichen Folgen der Corona-Krise belasten die wirtschaftlichen Auswirkungen die Menschen. Bei der Schuldenberatung herrscht derzeit allerdings noch die berühmte Ruhe vor dem Sturm.

  • Artikel
  • Diskussion
Erst wenn der Druck der Schuldenlast groß genug ist, wenden sich Betroffene an die Schuldenberatung.
© Keystone

Von Nikolaus Paumgartten

Innsbruck – Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, fehlende Arbeitsaufträge – die Pandemie hat zum Teil große Löcher in die Haushaltskassen von Privaten sowie von Klein- und Mittelunternehmern gerissen. Einen Niederschlag findet das bei der Zahl der Beratungsgespräche der Schuldenberatung Tirol dennoch nicht. Noch nicht, wie Thomas Pachl, Geschäftsführer der Schuldenberatung, betont. Zwar würden die Anmeldungen mittlerweile langsam anziehen, dennoch sei man von Zahlen verglichen mit Zeiten vor der Pandemie noch weit entfernt. Und das, obwohl mit Ende Jänner die gesetzlichen Corona-bedingten Kreditstundungen für Private ausgelaufen sind.


Kommentieren


Schlagworte