Papst Franziskus startet mit Osterfeierlichkeiten

  • Artikel
  • Diskussion

Papst Franziskus hat am Gründonnerstag die Chrisammesse im Petersdom mit Bischöfen und Kardinälen der vatikanischen Kurie gefeiert. Die Chrisammesse bildet den Auftakt zu den großen liturgischen Feiern rund um Ostern. Für das katholische Kirchenoberhaupt ist es das zweite Ostern in Folge, das wegen der Corona-Pandemie nur in eingeschränkter Form begangen werden kann.

Bei der Chrisammesse wurden die heiligen Öle geweiht, die bei der Spendung von Taufe, Firmung, Krankensalbung sowie bei Weihen verwendet werden. Zugleich erneuerten im Petersdom die Geistlichen die Versprechen, die sie bei ihrer Weihe gegeben hatten.

Papst Franziskus verzichtet angesichts der Coronavirus-Pandemie zum zweiten Jahr in Folge auf die traditionelle Fußwaschung am Gründonnerstag. Die Fußwaschung erinnert an eine Geste, die Jesus als Zeichen der Liebe gegenüber seinen Jüngern beim Letzten Abendmahl vollzog. Sie hat in der katholischen Liturgie ihren Platz im Gottesdienst am Gründonnerstagabend, ist aber nicht vorgeschrieben. Papst Franziskus feierte seine Gründonnerstagsmessen vor der Pandemie meist mit Häftlingen in römischen Gefängnissen, aber auch in einer Behinderteneinrichtung oder einem Flüchtlingsheim.

Am morgigen Karfreitag wird der Papst im Petersdom an Leiden und Sterben Christi erinnern. Der traditionelle Kreuzweg findet wie vergangenes Jahr auf dem Petersplatz in sehr kleiner Form statt, nicht wie sonst üblich am Kolosseum.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Osternachtsfeier, den längsten und feierlichsten Gottesdienst des Kirchenjahres, wird der 84-jährige Franziskus am Samstagabend im Petersdom zelebrieren. Dann folgen am Sonntag die Ostermesse und der Segen „Urbi et orbi“ („Für die Stadt und den Erdkreis“).


Kommentieren


Schlagworte