Plus

Kinderbetreuung: Innsbrucker SPÖ warnt vor „Triage bei Mittagstisch“

Trotz Millioneninvestitionen im Bildungsbereich drängt SPÖ-StR Elisabeth Mayr auf zusätzlichen Ausbau der Kinderbetreuung.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Bedarf an Kinderbetreuung über den Mittag hinaus steigt. (Symbolfoto)
© AFP/Manso

Von Denise Daum

Innsbruck – Gleich mehrere Großprojekte laufen derzeit an Innsbrucks Kindergärten und Schulen. Allein im heurigen Jahr fließen 15 Millionen Euro in Sanierungsmaßnahmen sowie Um- und Ausbauten von Betreuungseinrichtungen und Schulen. Dazu gehören die seit Jahren notwendige Sanierung der Dachterrasse der Mittelschule Olympisches Dorf inklusive so genannter Freiklassen oder die Fertigstellung des Schulcampus Wilten.

Zu den drei größten Vorhaben zählt die Sanierung der Volksschule Pradl-Ost, wo der dritte Bauabschnitt erfolgt. Jeweils rund 3,4 Millionen Euro werden heuer und im Jahr 2022 in den Standort investiert. „Das sind enorme Summen, aber hier handelt es sich um einen klassischen Fall von Investitionsrückstau“, erklärt Bildungsstadträtin Elisabeth Mayr von der SPÖ.


Kommentieren


Schlagworte