Langohr-Bestand in Europa geht zurück: Viel Plastik in toten Feldhasen

  • Artikel
  • Diskussion
Meister Lampe droht in Europa zu verschwinden.
© iStockphoto

Innsbruck, Wien – Der Osterhase – genauer gesagt, der Europäische Feldhase – hat es nicht leicht. Der Bestand des Langohrs geht seit den 1960er-Jahren in ganz Europa zurück. Unter Beteiligung des Instituts für Gerichtliche Medizin der Med-Uni Innsbruck und der Veterinärmedizinischen Uni in Wien geht das Umweltbundesamt nun erstmals der Belastung mit Umweltschadstoffen als Bedrohungsfaktor für den Feldhasen auf den Grund.

Untersuchungen zeigten nämlich, dass die meisten Feldhasen aufgrund von Darmentzündungen verenden. Die Wissenschafter haben nun Körperflüssigkeiten, Kot, Gewebe und Lymphknoten wilder Feldhasen aus Niederösterreich und Deutschland sowie von einer Kontroll­gruppe in Wien analysiert.

Dabei konnten sie sechs weit verbreitete Kunststoff­arten in beiden Gruppen nachweisen. Daneben wurden in den Freiland-Feldhasen auch noch Tenside und Propylparaben gefunden, die wahrscheinlich über Boden und Nahrung in die Nager gelangt sind. Wie das Mikroplastik in die Hasen gekommen ist, müsse noch genauer untersucht werden. (TT)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte