Schwaz geht mit neuem Schwung ins Westderby

Nach den Strapazen mit dem Nationalteam läuft Gerald Zeiner mit Schwaz wieder in gewohnter Form auf. Am Mittwoch (17 Uhr) gegen Ex-Klub Hard.
© Michael Kristen

Von Benjamin Kiechl

Schwaz – Bei dem dichten Programm bleibt keine Zeit für Frühjahrsmüdigkeit. Nach dem 29:29-Remis gegen Westwien am Osterwochenende wartet am Mittwoch (17 Uhr/Osthalle) mit dem HC Hard der nächste Härtetest in der spusu-Liga-Bonusrunde. Zum Abschluss der englischen Woche geht es am Samstag auswärts gegen Ferlach zur Sache.

Die Vorzeichen bei Sparkasse Schwaz Handball Tirol sind besser als zuletzt. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben die Adler gegen Westwien wieder viel von dem gezeigt, was sie in der Hauptrunde so stark und fast unbezwingbar gemacht hat: Kampf und Leidenschaft ebenso wie die spielerischen Elemente.

Erfreulich ist, dass sich Balthasar Huber und Richard Wöss gesund zurückmeldeten und Schwaz damit mehr Optionen hat. „Wenn wir so wie in der zweiten Hälfte gegen Westwien auftreten, können wir auch Hard schlagen. Wir müssen aus einer kompakten Defensive heraus agieren und vorne geduldig auf unsere Chance spielen“, betonte Spielmacher Gerald Zeiner, der viele Jahre bei den Hardern verbracht hat. „Mittlerweile ist es eine Partie wie jede andere, auch wenn ich einige Spieler besser kenne. Es ist ja schon das vierte Saisonduell.“

Die Bilanz zeigt ein 2:1 für die roten Teufel vom Bodensee: Das erste Match in Hard konnten die Adler gewinnen, beim Rückspiel in der Osthalle nahm Hard zwei Punkte mit. Und im Cupviertelfinale vor wenigen Wochen im Ländle setzte sich der sechsfache Meister mit 24:21 durch.


Kommentieren


Schlagworte