Plus

Kritik an Beteiligung bei Brückenschlag zu Ötztal Tourismus

Die Gemeinde Sölden beteiligt sich – nicht kritikfrei – als Hälftepartner an der Errichtung einer Brücke zum neuen Hauptquartier des Ötztal Tourismus.

  • Artikel
  • Diskussion
Die neue Zentrale „Headquarter“ des Ötztal Tourismus steht, ebenso wie die Vorplatzgestaltung und die Ortsbildverschönerung mit Brücke.
© Parth

Von Thomas Parth

Sölden – In Sölden baut der Ötztal Tourismus seine neue Zentrale, die demnächst bezugsfertig sein soll. Den Neubau rechtfertigt man durch die nicht mehr zeitgemäße Freizeit Arena, wo die Büros des Tourismusverbandes bislang untergebracht waren. Nun stieß der Bau des repräsentativen Verwaltungssitzes nicht nur auf Gegenliebe, speziell die „Ortsbildgestaltung“ rief Kritiker auf den Plan. Über die Ötztaler Ache soll nämlich noch heuer eine Brücke bis zum Vorplatz des „TVB-Headquarters“ geschlagen werden, mit der Gemeinde als Hälftepartner. Dass es auch so kommt, dafür sorgte ein Umlaufbeschluss des Gemeinderates.


Kommentieren


Schlagworte