Felix Mitterer unterstützt Nepal-Hilfsaktion des Frizzey Light Vereins

Der Tiroler Autor Felix Mitterer unterstützt den Frizzeys Light Verein mit einer Bilderspende. Bei Versteigerungen kamen schon 9000 Euro zusammen.

  • Artikel
  • Diskussion
Frizzey Greif organisiert seit mehreren Jahren Hilfe für arme Regionen in Nepal. Unterstützt wird er jetzt von Felix Mitterer (r.).
© Frizzey Light Verein

Prutz – „Wir sind schon in den 80ern für Gerechtigkeit und Menschlichkeit gemeinsam auf der Bühne gestanden“, betont der Prutzer Künstler und Friedensbotschafter Frizzey Greif. Umso mehr habe ihn der Anruf von Felix Mitterer gefreut. Der Tiroler Autor unterstützt das heurige Nepalprojekt des Frizzey Light Vereins. Er hat ein Bild von sich zur Verfügung gestellt, das nun für den guten Zweck versteigert wird. „Der bekannte Kunstmaler Professor Oskar Stocker, der in der Sendung „erLesen“ in ORF III bereits über 240 Prominente porträtierte, hat Felix Mitterer 2013 zum 65er ein Großporträt spendiert“, betont Greif.

Das Kunstwerk im Format 210 mal 150 Zentimeter kommt auf der Internetplattform „auktion.frizzey-light.org“ zu Gunsten der Frizzey Light Soforthilfe unter den Hammer. Inzwischen wurden dort bereits an die zehn Bilder versteigert, betont Greif, der sich im heurigen Corona-Jahr etwas Besonderes einfallen lassen musste. Zahlreiche Aktionen, mit denen er in den vergangenen Jahren auf Spendensammeltour gegangen war, fielen ins Wasser – unter anderem auch die große Benefizgala. Stattdessen verlegte sich Greif auf Online-Auktionen – dabei seien bereits rund 9000 Euro zusammengekommen. Unter den Werken waren etwa Bilder von Rostbaron Bernhard Witsch, Christian Moschen, Anton Wille, Erich Horvath, Evelyn Juen, Barbara Fuchs, Christoph File, Reinhold Stecher und auch Agnes Beier.

Über zwei Wochen kann nun auch für das Porträt von Mitterer geboten werden. Interessierte können die Kunstwerke nach Anmeldung (0676/90 60 494) auch in Prutz besichtigen.

Corona habe Nepal besonders hart getroffen, erklärt Greif. Das Land wurde „in eine noch nie dagewesene Hungersnot versetzt. Ein Jahr Arbeit, keine Versicherung, keine Ernte, keine Hilfe vom Staat, Selbstmorde, hilflose Frauen und Kinder.“ Hilfe sei dringend nötig, erklärt er. Für sieben Euro pro Monat könne man darüber hinaus „Lichtspender“ werden. Das Spendenkonto des Vereins lautet „Frizzey Light Soforthilfe Nepal“, IBAN: AT75 3635 9000 0102 8224. (TT)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte