Plus

Schichtschule in Tirol bleibt, neue Impfdosen für Lehrer fix

Das Infektionsgeschehen in Tiroler Schulen ist auch nach Ostern stabil, LR Palfrader drängt weiter auf vollen Präsenzunterricht.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Das Testkonzept an den Schulen könnte für weitere Öffnungsschritte noch ausgedehnt werden.
© imago

Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – Die Schulen seien keine Infektionstreiber. Von dieser Meinung lässt sich Bildungslandesrätin Beate Palfrader (VP) nicht abbringen. Sie verweist auf die aktuellen Infektionszahlen in Tirol. Waren mit 9. April 233 Personen im Schulbereich aktiv positiv gemeldet, ist diese Zahl mit 12. April auf 226 gesunken.

Davon 197 Schüler, 18 Lehrkräfte und elf Personen aus dem sonstigen schulischen Umfeld. Bildungsdirektor Paul Gappmaier bestätigt auf TT-Anfrage, dass aktuell keine einzige Schule in Tirol Covid-bedingt geschlossen ist. Jedoch befänden sich zehn komplette Klassen im Fernunterricht. Insgesamt, so Gappmaier, sei das Infektionsgeschehen im Tiroler Schulbereich aber stabil.


Kommentieren


Schlagworte