Kufsteiner Wasserrettung braucht Finanz-Schwimmhilfe

Die Kufsteiner Einsatzstelle der Wasserrettung gerät bei der Finanzierung des 1,1 Mio. Euro teuren Neubaus ins Strampeln.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Obmann der Kufsteiner Wasserrettung und stv. Landesleiter Michael Stock sieht im 1,1-Mio.-Euro-Neubau eine „Jahrhundertchance“. Für die Finanzierung soll es nun eine Bausteinaktion geben.
© Hrdina

Von Jasmine Hrdina

Kufstein – Der Entwurf für die neue Einsatzzentrale der Kufsteiner Wasserrettung liegt am Tisch, die Ausschreibung für einen Totalunternehmer läuft. Die Bagger könnten Anfang 2022 auffahren, doch Vereins-Obmann Michael Stock runzelt die Stirn. Der Verein muss 100.000 Euro für die Umsetzung aufbringen. Eine überschaubare Summe für ein 1,1 Mio. Euro umfassendes „Jahrhundertprojekt“, möchte man meinen. Zumal die Gemeinden Kufstein, Thiersee, Erl, Langkampfen, Bad Häring, Kirchbichl, Niederndorf, Ebbs, Schwoich und Niederndorferberg mit 675.000 Euro sowie das Land Tirol mit 325.000 Euro dieses fast vollfinanzieren. Doch monetär steht der Wasserrettung das Wasser bis zum Hals, erläutert Stock. „Wir sind ein ehrenamtlicher Verein und haben keinen Anspruch auf laufende Zuschüsse.“

Zwar subventioniere der Tiroler Landesverband der Österreichischen Wasserrettung einen Teil der Ausrüstung sowie die Anschaffung von Einsatzfahrzeugen und Booten – laufende und Instandhaltungskosten wie Reparaturen, oder Treibstoff verlangen aber den Griff in die Vereinskasse. Die 30 Euro Jahresbeitrag der 130 Mitglieder (40 davon aktive Einsatzkräfte) bieten da nur wenig Finanz-Schwimmhilfe.

Der Wirkungsbereich der Wasserrettung ist breit. Während für gebuchte Einsätze (Überwachung eines Schwimmbewerbs oder von Filmaufnahmen an Gewässern) Geld fließt, werden Alarmierungen (Personen- und Leichenbergung, Tauchvorgänge für die Kriminalpolizei) im Regelfall nicht abgegolten. Teilweise rücken die Retter dabei mit mehreren tausend Euro teurem Privatequipment aus. Stock: „Wir leben vom Idealismus der freiwilligen Mitglieder.“ Und der Unterstützung von Gemeinden, Land und Gönnern. Für den Neubau soll es nun eine Bausteinaktion (ab 20 Euro, steuerlich absetzbar; Infos auf www.wasserrettung-kufstein.com) geben. Stock hofft auf möglichst viele Spender, denn: Die Kosten für Möbel und Technik sind in den 1,1 Mio. Euro nicht enthalten.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte