Bauernvertreter in Reutte: Nach der Wahl direkt in den Arbeitsmodus

  • Artikel
  • Diskussion
Lisbeth Fritz war fast zwei Jahrzehnte Bezirksbäuerin.
© Tschol

Breitenwang – Keine Zeit verstreichen lassen wollen die Bauernvertreter des Bezirke­s Reutte. „Vor allem in dieser sehr turbulenten Pandemiezeit ist es sehr wichtig, nach den Wahlen sofort in den Arbeitsmodus zu kommen“, erklärt Christian Angerer, Obmann der Bezirkslandwirtschaftskammer.

So konnten bei der kürzlich abgehaltenen konstituierenden Bezirksbauernratssitzung auch gleich alle notwendigen Gremien – Regionalentwicklung Außerfern, Naturpark Tiroler Lech, Bezirksjagdbeirat etc. – besetzt werden. Die Sitzung wurde aber auch genützt, um ausgeschiedenen Funktionären Danke zu sagen.

Ein besonderer Dank ging an die langjährige Bezirks­bäuerin Lisbeth Fritz. Fritz legte im Rahmen ihrer vielfach ehrenamtlichen Tätigkeiten über 100.000 Kilometer zurück und initiierte Projekte, wie das Kikeriki-Frühstück, den Bauernadvent, den ersten Bauernmarkt in Elbigenalp oder den gemeinsamen Bäuerinnen-, Bauern- und Landjugendtag.

Auch nach knapp zwei Jahrzehnten an der Spitze der Außerferner Bäuerinnen keineswegs amtsmüde holte sie sich zuletzt im Rahmen von „Landwirtschaft trifft Wirtschaft“ das Diplom „Küchenmeisterin“ und mit ihrem Produkt „Lechweg Rindfleisch nach Bündnerart“ noch den Titel „Speckkaiser 2021“. (TT, fasi)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte