„Der Team-Gedanke muss über allem stehen und nicht das eigene Ego“

  • Artikel
  • Diskussion
Will seine Spieler wie Flo Rieder gegen den WAC wieder „herzen“ – Thomas Silberberger.
© gepa

Nach der 2:3-Niederlage bei Sturm Graz kann die WSG Tirol am dritten Spieltag des Meister-Play-offs am Sonntag gegen den WAC wieder mit Routinier Thanos Petsos planen. „Das ist nach unserem Auftritt in Graz definitiv eine gute Nachricht“, freut sich Silberberger über die Rückkehr des Deutsch-Griechen in der Mittelfeldzentrale.

Das reinigende Gewitter in Aufarbeitung der Sturm-Niederlage habe auch ein Stück weit zur Selbsterkenntnis unter den Spielern geführt: „Bei dem Videomaterial konnte es auch kaum eine zweite Meinung geben. Wir haben Klartext gesprochen und ich erwarte mir eine positive Reaktion“, hält Silberberger fest.

⚽ Bundesliga, 25. Spieltag

Qualifikationsgruppe, Samstag

  • SKN St. Pölten - Austria Wien 17.00 Uhr
  • SV Ried - SCR Altach 17.00 Uhr
  • FC Admira - TSV Hartberg 17.00 Uhr

Meistergruppe, Sonntag

  • WAC - WSG Tirol 14.30 Uhr (live TT.com-Ticker)
  • FC Red Bull Salzburg - LASK 14.30 Uhr
  • SK Rapid Wien - SK Sturm Graz 17.00 Uhr

Ob wieder der gelernte Stürmer Tobias Anselm anstelle des bislang in dieser Saison ebenfalls starken Flo Rieder auf der Außenbahn im Mittelfeld den Vorzug erhält, lässt sich der WSG-Cheftrainer offen, merkt aber für alle an: „Der Team-Gedanke muss über allem stehen und nicht das eigene Ego.“

Seit der Trennung von Ferdinand Feldhofer haben sich die Einsatzzeiten von Tirol-Juwel Matthäus Taferner unter Interims-Coach Roman Stary beim WAC minimiert. Bei der 3:5-Niederlage gegen die WSG am vorletzten Spieltag des Grunddurchgangs stand der 20-Jährige letztmals in der Startelf. Der WAC steckt im Kollektiv aber noch weit mehr in der Selbstfindungsphase als die WSG. (lex)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

📊 Die aktuelle Tabelle der Bundesliga:


Kommentieren


Schlagworte