Erster Familien-Weitwanderweg von Hopfgarten an den Pillersee

  • Artikel
  • Diskussion
Der KAT Walk wird zum ersten Weitwanderweg für Familien.
© Gartner

Hopfgarten i. Br. – Weitwandern ist einer der großen Trends im Sommertourismus. Seit einigen Jahren bieten die Kitzbüheler Alpen Tourismusverbände dazu den so genannten KAT Walk an, einen Weiterwanderweg von Hopfgarten bis an den Pillersee. Inzwischen gibt es ihn in zwei Distanzen. Heuer kommt nun eine dritte dazu und diese ist eine ganz besondere. Erstmals wird es neben dem „Alpin“ und „Kompakt“ auch den KAT Walk „Family“ geben.

„Die Idee ist es, den Fokus dabei weniger auf das eigentliche Wandern zu legen, sondern auf die Highlights, die an der Strecke liegen“, sagt TVB-Hohe-Salve-GF Stefan Astner. So wandern die Familien sozusagen von einem Familienerlebnis zum nächsten, wie zum Beispiel dem Kletterspielplatz auf der Hohen Salve, dem Filzalmsee, der Mini-Streif am Hahnenkamm oder dem Mountaincart in St. Johann. „Das ist natürlich ein cooles Erlebnis, wenn man statt zu Fuß runterzugehen mit so einem Cart runter­fahren kann“, sagt Astner. Alle Attraktionen sind zwar nicht im Preis dabei, können aber ohne Problem zugebucht werden.

Zudem gibt es per Bergbahn oder Bus diverse „Schummel“-Optionen, die das Tagesziel schnell näher kommen lassen, wenn die Kräfte mal wirklich schwinden sollten. „Die Liftkarten sind im Preis dabei, damit sind die Gäste sehr flexibel und die Kinder werden nicht überfordert“, ist Astner überzeugt. Es sei wichtig, dass es ein gemeinsames Erlebnis für Eltern und Kinder ist.

Trotz aller Hilfen ist eines aber ganz wichtig, am Ende des fünftägigen Erlebnistrips sind sie geschafft – die 76 Kilometer und rund 5000 Höhenmeter von Hopfgarten über Kitzbühel bis nach St. Ulrich am Pillersee quer durch die Kitzbüheler Alpen. Im Wesentlichen folgt der KAT Walk Family zum Großteil der Streckenführung des klassischen KAT Walk Kompakt.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Wichtig war es den Touristikern der Region, das Ganze für die Gäste so einfach wie möglich zu gestalten, denn eigentlich muss man nur losgehen und sich vorab auf die Highlights des Tages einigen. Das Gepäck steht schon bereit, wenn man am Ende der Etappe in der gewählten Unterkunft ankommt. Das können Pensionen, aber auch kleine Hotels sein, je nach Wunsch. (aha, TT)


Kommentieren


Schlagworte