Russland ruft Europäer zu Einfluss auf Ukraine auf

  • Artikel
  • Diskussion

Der Kreml hat angesichts neuer Spannungen im Konflikt um die Ostukraine Deutschland und Frankreich aufgefordert, ihren Einfluss auf den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj geltend zu machen. Das Staatsoberhaupt wollte am Freitag mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron über die Lage im Konfliktgebiet Donbass beraten. Die beiden sollten Selenskyj zu einer „bedingungslosen Waffenruhe“ drängen.

„Es wäre für uns sehr wichtig, dass sowohl Herr Macron als auch Frau Merkel ihren Einfluss (...) nutzen und dem ukrainischen Staatschef die Botschaft über die Notwendigkeit der bedingungslosen Einhaltung der Waffenruhe an der Kontaktlinie übermitteln“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag.

Deutschland und Frankreich vermitteln in dem seit etwa sieben Jahre dauernden Konflikt. Die Gespräche in Paris, zu denen sich Merkel per Video zuschalten wollte, nannte Peskow wichtig. Sie könnten zu einer Normalisierung der Lage beitragen. Deutschland und Frankreich haben im sogenannten Normandie-Format im Jahr 2015 eine Waffenruhe in der Ostukraine vermittelt.

Angesichts von Truppenaufmärschen auf russischem und ukrainischem Gebiet nahe der Konfliktregion wächst international die Sorge vor einer Eskalation. Trotz einer seit Juli geltenden Waffenruhe kamen allein seit Jahresbeginn fast 60 Menschen ums Leben.

Verwirrung gab es zuletzt über mögliche Gespräche zwischen Selenskyj und Kremlchef Wladimir Putin. Das ukrainische Staatsoberhaupt sagte erneut, er habe mit seinem russischen Kollegen in Kontakt treten wollen. „Ich habe angerufen - mir wurde nicht geantwortet. Zum heutigen Tag sieht die Antwort so aus.“ Der Kreml wollte sich am Freitag dazu nicht äußern und verwies auf die Berater beider Präsidenten, die im ständigen Kontakt stünden.


Kommentieren


Schlagworte