Schwaz-Flügelspieler Wilfling: „Wir sind bereit fürs Viertelfinale“

Weil Krems und Hard remisierten, beendet Schwaz Handball Tirol die Bonus-Runde „nur“ auf Platz drei. Die spusu-Liga wird auf zwölf Teams aufgestockt.

  • Artikel
  • Diskussion
Topscorer Clemens Wilfling jubelte über den 36:28-Prestigeerfolg.
© gepa

Von Benjamin Kiechl

Schwaz – „Ein super Auftritt aller Spieler, das war wichtig für den Kopf vorm Viertelfinale.“ Trainer Frank Bergemann wirkte nach dem 36:28-Kantersieg seiner Schwazer gegen die Fivers am Freitagabend gelöst. Die Partie hatte es in sich: 17 Zeitstrafen und drei Rote Karten (Zeiner, Medic, Miskovez) sprechen für sich.

Goalie Aliaksei Kishou.
© gepa

Einen großen Auftritt hatte Eigenbauspieler Clemens Wilfling, der das vielleicht bisher beste Spiel seiner Karriere ablieferte. „Wir waren gefühlt permanent in Unterzahl. Aber dennoch ist uns eine Wahnsinns-Halbzeit gelungen, das war sensationell. Nach den Roten Karten war es kurzzeitig wieder eng, aber wir hatten genug Selbstvertrauen, um uns das nicht mehr nehmen zu lassen. Das war heute wieder so ein Auftreten, wie wir es in der Hauptrunde so oft gezeigt haben. Wir sind jetzt definitiv bereit fürs Viertelfinale“, sagte der 26-jährige Flügelspieler.

Nach dem 26:26-Remis von Hard gegen Krems beenden die Tiroler die Bonus-Runde allerdings „nur“ auf Platz drei und müssen den zwei Teams bei der Wahl des Viertelfinalgegners (ab 11.5.) den Vortritt lassen.

Indes werden in der spusu-Liga ab Herbst zwölf Teams vertreten sein, wie die Liga gestern offiziell bekannt gab. Es wird daher keinen Absteiger geben.


Kommentieren


Schlagworte