Tannenhof-Pflegeheimbetreiber ASB in Steiermark in Insolvenz

  • Artikel
  • Diskussion

Die ASB Graz gemeinnützige Rettung und Soziale Dienste GmbH - Betreiberin von acht Pflegeheimen und eines Rettungsdienstes in Graz - ist insolvent, wie die Kreditschützer AKV und KSV am Freitag mitteilten. Die ASB hat auch den Tannenhof betrieben, ein Pflegeheim im obersteirischen Mürztal, in dem es Ende des Vorjahres zu so hohen Todeszahlen unter den Bewohnern wegen Coronainfektionen gekommen war, dass das Bundesheer das Heim kurzfristig mit Sanitätskräften betreuen musste.

Die gemeinnützige Gesellschaft steht im Alleineigentum des Vereins „Arbeiter Samariter Bund Österreichs, Gruppe Graz“ (ASB) und betreibt acht Heime, darunter den Tannenhof, der Ende des Vorjahres traurige Bekanntheit erlangte. Die Passiva betragen 5,9 Mio. Euro, die Überschuldung 3,5 Mio. Euro. An Barvermögen sollen 1,2 Mio. Euro und an Anlagevermögen 1,2 Mio. Euro vorhanden sein. Das Insolvenzverfahren wurde am Freitag am Landesgericht eröffnet. Eine Fortführung soll nicht angestrebt sein. Insolvenzverwalter ist die Scherbaum Seebacher Rechtsanwälte GmbH in Graz.

Die Haupttätigkeit der ASB ist der Betrieb von acht Pflege- und Altenbetreuungseinrichtungen in der Steiermark mit 464 Betten. Eines dieser Pflegeheime ist der „Tannenhof“ in St. Lorenzen im Mürztal, in welchem 42 Heimbewohner positiv auf Covid-19 getestet wurden und 18 Personen verstorben sind. Während der Tannenhof behördlich geschlossen wurde, sind die sieben anderen Pflegeheime in Betrieb. Im Falle des Tannenhof ermittelt die Staatsanwaltschaft. Bei allen ist man eingemietet.

Im Unternehmen sind laut den Kreditschützern AKV und KSV 311 Dienstnehmer beschäftigt. Eine Sanierung wird nicht angestrebt. Laut Kreditschützern soll im Interesse der Bewohner ein kurzfristiger Fortbetrieb sicherzustellen sein. Übernahmeverhandlungen mit Interessenten sind eingeleitet, war zu erfahren. Wegen der Entwicklungen u.a. im Tannenhof habe man Schwierigkeiten mit Nachbesetzungen bzw. beim Spendenaufkommen gehabt.

Zuletzt waren finanzielle Schwierigkeiten des ASB Graz infolge des defizitären Rettungs- und Krankentransportdienstes ruchbar geworden. Alleingesellschafterin dieser im Jahr 2005 gegründeten ASB Graz gemeinnützige Rettung und Soziale Dienste GmbH ist der Verein „Arbeiter Samariter Bund Österreichs, Gruppe Graz“. Im Bereich Pflegeheime werden Alten- und Pflegeheime Ahornhof, Bad Gleichenberg, Weidenhof in Stadl-Predlitz, der Lärchenhof in Ratten bei Weiz, der Lindenhof in Mooskirchen sowie der Tannenhof in St. Lorenzen im Mürztal betreiben. Dazu kommen der Zirbenhof in St. Marein im Mürztal, der Fichtenhof, in St. Barbara im Mürztal sowie der Erlenhof in Pernegg an der Mur. Die acht „Seniorenkompetenzzentren“ stehen im Eigentum von insgesamt drei Vermietern.

Der Rettungs- und Krankentransportdienst in Graz mit rund 40 Fahrzeugen hatte im Jahr ein Minus von 0,32 Mio. Euro eingefahren. Es habe weniger Rettungseinsätze aufgrund der Lockdown-Maßnahmen und weniger Krankentransporte gegeben. Gleichzeitig mussten jedoch für Corona-Transporte teure Schutzausrüstungen angeschafft und Fahrzeuge umgebaut werden. Hinsichtlich der Insolvenzursachen führte man aus, dass der bis 2019 positiv geführte Pflegebereich durch die Covid-19 Pandemie in die Verlustzone geraten ist.


Kommentieren


Schlagworte