museum gugging hält Rückschau auf 60 Jahre Art brut

  • Artikel
  • Diskussion

In der neuen Dauerausstellung „gugging.! classic & contemporary“ im museum gugging in Klosterneuburg, zu sehen bis 1. April 2024, zeigt das art brut center Klassiker wie August Walla und Oswald Tschirtner ebenso wie noch nie präsentierte Werke von Arnold Schmidt oder Leopold Strobl. Heute, Mittwoch, wird um 19 Uhr via Livestream eröffnet, am Donnerstag ist der Eintritt frei.

Über 170 Werke von 19 Künstlern verdeutlichen die vielfältige Ausprägung der Gugginger Art brut in den vergangenen Jahrzehnten, bieten aber auch dem aktuellem Schaffen viel Raum. Und auch von den sogenannten Klassikern hat man vieles noch nicht gesehen: frühe Arbeiten von Josef Bachler, Johann Hauser und Anton Dobay etwa, Bleistiftzeichnungen von Ernst Herbeck (auf denen Bleistifte dargestellt sind!), eine knallige Couch von Arnold Schmidt, Schwarz-Weiß-Fotografien von August Walla oder eine riesige Rolle von Heinrich Reisenbauer mit repetitiven Menschenfiguren.

Kuratiert wurde die „semi-permanente“ Schau von Johann Feilacher, künstlerischer Leiter des Museums. „Bei dieser neuen Ausstellung war es uns wichtig zu zeigen, was sich im Haus der Künstler und im atelier gugging tut“, erklärt Feilacher. „Die Schau zeigt die unglaubliche Vielfalt an Formen und Techniken der Kunst aus Gugging. Gleichzeitig macht sie bei einigen Künstlerinnen und Künstlern vielversprechende neue Entwicklungen sichtbar.“

(S E R V I C E - Klosterneuburg, museum gugging: „gugging.! classic & contemporary“, bis 1. April 2024. Information: museumgugging.at)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte