Australier Miller legt in MotoGP mit Sieg in Le Mans nach

  • Artikel
  • Diskussion

Der Australier Jack Miller hat am Sonntag in Le Mans seinen zweiten Saisonsieg in der MotoGP-Klasse gefeiert. Zwei Wochen nach dem Rennen in Jerez setzte sich der Ducati-Fahrer auch beim Grand Prix von Frankreich durch, triumphierte vor seinem französischen Markenkollegen Johan Zarco und dessen von der Pole-Position gestarteten Landsmann Fabio Quartararo auf Yamaha durch.

Nach dem Bike-Wechsel lag der sechsfache Weltmeister Marc Marquez im erst dritten Rennen nach seiner langen Verletzungspause zunächst in Führung. Der Spanier übertrieb es aber einmal mehr, stürzte im Regen insgesamt zweimal und schied aus. Altstar Valentino Rossi kam als Elfter ins Ziel.

In der Moto3-Klasse verpasste der Österreicher Maximilian Kofler auf seiner KTM den dritten Platz in den Punkterängen als 16. nur hauchdünn. Bei tückischen Verhältnissen und Regenreifen, aber zunehmend abtrocknendem Asphalt, verlor Kofler gut 53 Sekunden auf den spanischen Sieger Sergio Garcia auf dem spanischen GasGas-Motorrad. Die Strecke forderte zahlreiche Sturzopfer. Auch der souveräne WM-Leader Pedro Acosta war betroffen, er wurde Achter und liegt 54 Punkte vor seinem ersten Verfolger Garcia.

„Das ist natürlich sehr enttäuschend. Je trockener es wurde, desto unfahrbarer wurde mein Motorrad, und ich war chancenlos gegen die Gegner von hinten“, berichtete der 20-jährige Oberösterreicher, der das Rennen von Startplatz 22 in Angriff nahm und zwischenzeitlich sogar in die Top Ten vorstieß.

In seinem erst fünften Moto2-Rennen gewann der spanische Rookie Raul Fernandez bereits zum zweiten Mal. Zweiter wurde WM-Leader Remy Gardner aus Australien, der damit noch einen Punkt vor Fernandez (89:88) liegt.


Kommentieren


Schlagworte