Johnsons Ex-Berater: London versagte zu Beginn der Pandemie

  • Artikel
  • Diskussion

Der britische Ex-Regierungsberater Dominic Cummings hat die Corona-Politik von Premierminister Boris Johnson als katastrophales Versagen kritisiert. Minister, Beamte und Berater seien „katastrophal hinter den Standards zurückgeblieben, die die Öffentlichkeit in einer Krise erwarten darf“, sagte Cummings am Mittwoch vor Abgeordneten in London. Die Regierung habe Anfang 2020 die Anzeichen der Pandemie nicht erkannt, so Johnsons damals einflussreichster Berater.

Erst Ende Februar 2020 sei gesehen worden, dass die Krisenpläne „hohl“ seien. „Als die Öffentlichkeit uns am meisten gebraucht hat, haben wir versagt.“ Cummings entschuldigte sich bei den Angehörigen der Corona-Toten. Der Ex-Berater äußerte sich vor Mitgliedern zweier Unterhaus-Ausschüsse des britischen Parlaments. Er hatte die Regierung im November 2020 im Streit verlassen.

Kurz vor der Aussage von Cummings hat ein Kabinettsmitglied die Bedeutung von dessen Vorwürfen relativiert. Verkehrsminister Grant Shapps sagte am Mittwoch im Sender Sky News, die Befragung des Ex-Beraters im Parlament sei ein „Nebenschauplatz“. Johnsons Ex-Vertrauter verfolge eine persönliche Agenda. Der Minister legte nahe, dass Cummings, der die Regierung im November 2020 im Streit verlassen hatte, sich revanchieren wolle. „Was seine Motive sind, überlasse ich anderen.“

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte