Maturareise: „Konkrete Anschuldigungen“ gegen Security

  • Artikel
  • Diskussion

Nach Vorwürfen rund um eine X-Jam-Maturareise in Kroatien, bei der es seitens mehrerer Security-Mitarbeiter zu sexuellen Übergriffen, Belästigungen und rassistischen Beleidigungen gekommen sein soll, haben sich bisher 40 Maturantinnen und Maturanten bei einer vom Veranstalter eingerichteten Beschwerdestelle gemeldet. In einigen Fällen gebe es „konkrete Anschuldigungen“ gegen Security-Mitarbeiter, teilte Mittwochmittag der Veranstalter X-Jam auf APA-Anfrage mit.

Die Betroffenen sollen nun Gelegenheit bekommen, die Verdächtigen zu identifizieren, um ihre allfällige strafrechtliche Verfolgung möglich zu machen. Die Kontaktaufnahmen und Terminvereinbarungen seien im Gange, stellte X-Jam klar. Derzeit seien dem Unternehmen vier Security-Mitarbeiter bekannt, denen vorgeworfen wird, sie hätten „sich ungebührlich verhalten, beleidigende Aussagen getätigt oder überschießende Reaktionen gesetzt“.

Sollten sich die Vorwürfe erhärten, werde man die ehemaligen Securities - die Beschäftigungsverhältnisse wurden mittlerweile aufgelöst - anzeigen. „Wir nehmen alle Vorwürfe ernst“, bekräftigte X-Jam.

Unterdessen wird die angebliche Vergewaltigung einer Maturantin überprüft, die in Kroatien von einem 19-jährigen Steirer, der eine Schule in Niederösterreich besucht hatte, in ihrem Hotelzimmer missbraucht worden sein soll. Der Bursch verantwortet sich Informationen der APA zufolge mit einvernehmlichem Sex. Das Mädchen behauptet demgegenüber, es habe zunächst zwar Kontakt gegeben, sie habe sich dann aber widersetzt, als es intimer wurde, und ihm zu verstehen gegeben, dass sie keinen Sex wolle. Er habe trotzdem nicht von ihr abgelassen.

"Kaiserschmarrndrama": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Der 19-Jährige war am 7. Juli von der kroatischen Polizei festgenommen worden. Am 8. Juli wurde er in Istrien einem U-Richter vorgeführt, der die Enthaftung des Verdächtigen anordnete. Zugleich wurde das Ermittlungsverfahren an Österreich abgetreten. Der 19-Jährige kehrte in seine Heimat zurück.

Beim Verdächtigen handelt sich um einen Burschen aus dem Bezirk Deutschlandsberg, wie der APA am Mittwochnachmittag bestätigt wurde. Das mutmaßliche Opfer stammt aus Oberösterreich. Die beiden sollen sich auf der Maturareise kennengelernt haben. Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen den 19-Jährigen dürften - dem Wohnsitz des Burschen entsprechend - von der Staatsanwaltschaft Graz geführt werden. Behördensprecher Christian Kroschl konnte das auf Anfrage der APA vorerst nicht bestätigen. Die Unterlagen und ein entsprechendes Ersuchen aus Kroatien seien noch nicht eingelangt, hieß es.


Kommentieren


Schlagworte