Bergsteigerin aus NÖ im Gesäuse tödlich verunglückt

  • Artikel
  • Diskussion

Eine erfahrene 65-jährige Bergsteigerin ist am Samstag in der Steiermark bei einer Bergtour im Gesäuse ums Leben gekommen. Die Niederösterreicherin bestieg den sogenannten „Peternpfad“. Gegen 10:40 Uhr stürzte sie aus bisher unbekannter Ursache 30 Meter im Bereich des „Ennstalerschritts“ über steiles felsdurchsetztes Gelände ab und erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Die Verunfallte sowie ihr Ehemann, der unverletzt blieb, wurden von einem Notarzthubschrauber geborgen und ins Tal geflogen. Bei der Rettungsaktion waren auch die Besatzungen eines Einsatzhubschraubers der Polizei sowie weitere Beamte und Mitarbeiter des Rettungsdienstes Gesäuse beteiligt, teilte die Landespolizeidirektor Steiermark mit.


Kommentieren


Schlagworte