US-Basketballer nach Aufholjagd im Finale gegen Frankreich

  • Artikel
  • Diskussion

Die US-Basketballer stehen im Endspiel von Tokio und können zum vierten Mal en suite olympisches Gold gewinnen. Die USA um Superstar Kevin Durant setzten sich am Donnerstag in Saitama gegen Australien 97:78 (42:45) durch und holte im Halbfinale einen zwischenzeitlichen Rückstand von 15 Punkten locker wieder auf. In Japan geht es am Samstag (4.30 Uhr MESZ) im Finale gegen Frankreich. Der WM-Dritte schlug im zweiten Semifinale Europameister Slowenien mit 90:89 (42:44).

Schon zum Auftakt der Sommerspiele standen sich die Franzosen und die Amerikaner gegenüber. Dabei fügten die weiter ungeschlagenen Europäer dem Gold-Favoriten in der Gruppenphase die erste Niederlage bei Olympia seit 17 Jahren zu. Schon bei der vergangenen WM 2019 hatte Frankreich, das erstmals seit 21 Jahren um Olympia-Gold kämpft, die USA im Viertelfinale aus dem Turnier geworfen. Nach 1948 und 2000 kommt es zum dritten Mal zum Finale zwischen den USA und Frankreich.

Die zuvor ungeschlagenen Australier hatten den US-Amerikanern auf dem Weg dorthin nur zu Beginn Probleme gemacht. Nach dem starken ersten Viertel (24:18) bauten sie den Vorsprung weiter aus (41:26). Erst danach drehten die Amerikaner auf und ließen den „Boomers“ nicht den Hauch einer Chance. Vor dem Schlussviertel stand es nach einer offensiven Galavorstellung 74:55 für die USA.

Durant von den Brooklyn Nets war mit 23 Zählern der überragende Akteur der Amerikaner. Der 32-Jährige war schon bei den Olympiasiegen 2012 und 2016 dabei. „Die Reise bis hierher hat Spaß gemacht. Es passiert selten, dass man so oft die Chance auf Gold hat“, erklärte Durant. „Ich freue mich sehr auf das Finale. Das ist jedes Mal eine neue Erfahrung.“

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Australien und Slowenien können im Spiel um Platz drei jeweils ihre erste Medaille überhaupt in diesem Wettbewerb gewinnen. Auch Superstar Luka Doncic, der erstmals überhaupt im slowenischen Nationaltrikot verlor, konnte das Ausscheiden gegen Frankreich mit dem dritten Triple-Double der Olympia-Geschichte (16 Punkte, 10 Rebounds, 18 Assists) nicht verhindern.


Kommentieren


Schlagworte