Österreichweit 510 Covid-19-Patienten in Spitälern

  • Artikel
  • Diskussion

Die vierte Corona-Welle wirkt sich immer mehr auf die Zahl der belegten Krankenhausbetten aus. Am Dienstag benötigten bereits 510 Covid-19-Patienten eine Versorgung im Krankenhaus, 130 Personen davon lagen auf Intensivstationen. Insgesamt gab es binnen 24 Stunden ein Plus von 13 Prozent oder 57 Patienten im Vergleich zum Montag. Innen- und Gesundheitsministerium meldeten unterdessen 1.229 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden.

Das liegt unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (1.386). Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg auf 108,6 Fälle auf 100.000 Einwohner. Am Dienstag gab es in Österreich 15.203 bestätigte aktive Fälle, um 98 mehr als am Montag.

Im Krankenhaus liegen derzeit 510 Personen, das sind um 112 mehr als noch vor einer Woche. 130 Menschen werden auf Intensivstationen betreut, acht mehr als am Montag und 46 mehr als vergangenen Dienstag. Die vierte Welle nimmt deutlich früher an Fahrt auf als die zweite Welle im vergangenen Herbst. Das zeigt auch der Blick auf die Statistik. Vor exakt einem Jahr wurden 272 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Am 31. August 2020 lagen insgesamt 154 Covid-19-Patienten in Spitälern. Von ihnen benötigten 31 intensivmedizinische Versorgung - vier Mal so wenige wie heuer.

Gegen einen schweren Verlauf helfen die Coronavirus-Schutzimpfungen, doch die Impfbereitschaft in der Bevölkerung nimmt immer weiter ab. Nur 7.965 Impfungen sind am Montag durchgeführt worden. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 5.495.287 Menschen bereits zumindest eine Teilimpfung erhalten: Das sind 61,5 Prozent der Bevölkerung. Exakt 5.196.075 und somit 58,2 Prozent der Österreicher sind bereits voll immunisiert.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte