Alpaka „Geronimo“ nach wochenlangem Streit eingeschläfert

  • Artikel
  • Diskussion

Nach wochenlangem Streit ist das Alpaka Geronimo in England getötet worden. Das Tier sei eingeschläfert worden, teilte das Landwirtschaftsministerium in London am Dienstag mit. Damit werde die Ausbreitung der tödlichen und ansteckenden Rindertuberkulose gestoppt, an der Geronimo erkrankt gewesen sei. Zwei Tests hatten die Erkrankung nachgewiesen. Die Besitzerin des Alpakas hatte das zurückgewiesen und einen weiteren, genaueren Test gefordert.

Das angeblich tödlich erkrankte Alpaka wurde am Vormittag vom Agrarministerium beschlagnahmt. Ein gutes Dutzend Polizisten schirmte mehrere Mitarbeiter des Ministeriums gegen Demonstranten ab, wie die Zeitung „The Sun“ berichtete. Dabei sei eine Frau festgenommen worden, die mit einer Wasserpistole einen Beamten angespritzt habe. Wie die „Sun“ schrieb, sollte das Tier noch am selben Tag getötet werden.

„Geronimo“ ist laut Testergebnissen an der ansteckenden Rindertuberkulose erkrankt. Seine Besitzerin ist aber davon überzeugt, dass das Tier gesund ist, und verlangt einen weiteren Test. Ein Gericht hatte in dem Streit gegen „Geronimo“geurteilt und dem Ministerium eine Frist bis zum 4. September gesetzt, das Tier einzuschläfern. Da sich sowohl die Besitzerin als auch ihr Tierarzt weigerten, dem Beschluss nachzukommen, rückte nun die Polizei an.

Der Streit hatte Großbritannien tagelang beschäftigt und selbst die Familie von Premierminister Boris Johnson erreicht. Dessen Vater Stanley Johnson hatte sich auf die Seite des Alpakas geschlagen. Fast 150.000 Menschen forderten in einer Petition, „Geronimo“ zu retten. Die Regierung aber blieb hart. Rindertuberkulose ist ein ernsthaftes Problem für britische Landwirte.


Kommentieren


Schlagworte