Für FPÖ Kurz als Kanzler „untragbar“

  • Artikel
  • Diskussion

FPÖ-Chef Herbert Kickl findet ÖVP-Chef Sebastian Kurz nach den Hausdurchsuchungen im Bundeskanzleramt und in der ÖVP-Zentrale „als Kanzler untragbar“. Gesprächen mit den Grünen werde man sich nicht grundsätzlich verschließen - die Grünen müssten aber ihre eigene Position klären, forderte Kickl am Donnerstag in einer Aussendung.

„Wir werden uns Gesprächen, deren Ziel es ist, im Interesse der Bevölkerung die politische Hygiene in Österreich wiederherzustellen und die Schäden, die unserem Land durch ein System der strukturellen Korruption durch die ÖVP entstanden sind, zu beheben, grundsätzlich nicht verschließen“, meinte Kickl. Kurz sei nach den Hausdurchsuchungen „politisch handlungsunfähig“. Dem FPÖ-Chef ist aber nicht ganz klar, worüber die Grünen reden wollen, „wenn sie selber nicht wissen, wie die Dinge zu bewerten sind“, wünschte sich Kickl eine klare Ansage von grüner Seite.

Der Auftritt des Kanzlers in der „ZiB2“ Mittwochabend sei jedenfalls „ein skurriler Beweis für fehlendes Problembewusstsein und eine Interpretation von Politik, die die Interessen der Partei über jene des Staates stellt“, gewesen. Deshalb werde man in der angekündigten Sondersitzung des Nationalrats einen Misstrauensantrag gegen Kurz einbringen.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte