Dortmund, Leipzig ohne zu glänzen im DFB-Pokal-Achtelfinale

  • Artikel
  • Diskussion

Titelverteidiger Borussia Dortmund hat wie RB Leipzig ohne zu glänzen das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Der BVB mühte sich gegen den Zweitligisten Ingolstadt am Dienstag zu einem 2:0. Beide Treffer erzielte der eingewechselte Thorgan Hazard (72., 81.). Die Leipziger kamen durch ein mageres 1:0 beim Viertligisten Babelsberg weiter, das Ex-Salzburger Dominik Szoboszlai (45.) fixierte.

Mainz durfte sich beim 3:2 nach Verlängerung gegen Bielefeld wie zuletzt üblich auf Teamstürmer Karim Onisiwo verlassen, der das 1:1 von Jonathan Burkardt mit einer Flanke vorbereitete (53.) und fünf Minuten später selbst das 2:1 erzielte. Oberhaus-Aufsteiger Bielefeld allerdings rettete sich in die Verlängerung, nachdem Patrick Wimmer mit einer Flanke Fabian Klos fand (89.). Der Ex-Austrianer Wimmer hatte bereits das frühe 1:0 von Masaya Okugawa vorbereitet (2.).

Aufgestiegen sind die weiteren Erstligisten Hertha BSC (3:1 gegen Preußen Münster) und Hoffenheim (5:1 gegen Holstein Kiel). Für eine Überraschung sorgte Drittligist 1860 München, der sich gegen Bundesliga-Absteiger Schalke mit 1:0 behauptete.

Freiburg entkam der Sensation indes knapp. Der Bundesligist, bei dem Philipp Lienhart früh verletzt ausschied, setzte sich gegen den Drittligisten Osnabrück erst im Elfmeterschießen durch. Lukas Gugganig erzwang in der siebenten Minute der Nachspielzeit mit einem Kopfball-Tor zum 1:1 die Verlängerung, in der beide Teams erneut trafen. Freiburgs 2:2 fiel erst in der 120. Minute durch Keven Schlotterbeck.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte