Rapids Barisic betont: Keine Schnellschüsse bei Trainersuche

  • Artikel
  • Diskussion

Rapid will auf der Suche nach dem neuen Chefcoach nichts übereilen. Nach dem Aus von Dietmar Kühbauer in der vergangenen Woche sind die Wiener am sondieren. „Mir geht es darum, dass man keinen Schnellschuss macht“, sagte Sportdirektor Zoran Barisic am Mittwoch gegenüber Sky. Es gelte nicht, emotional schnelle Entscheidungen zu treffen. Gegen Altach wird am Wochenende das Interimstrainer-Duo Steffen Hofmann und Thomas Hickersberger an der Seitenlinie stehen.

„Gerade auf dieser Position ist es sehr wichtig, dass es ein Mann ist, der zu Rapid passt, der uns sportlich weiterbringt und der den Verein in sportlicher Hinsicht auf das nächste Niveau hieven kann. Da sind kurzfristige Entscheidungen alles andere als gut“, meinte Barisic. Er selbst habe den Posten - wie offenbar auch von einigen Personen innerhalb des Clubs gewünscht - nicht interimistisch bekleiden wollen. „Der Trainerjob ist keine Halbtagsbeschäftigung und auch mein jetziger Job ist alles andere als eine 20-Stunden-Woche.“

Der langjährige Rapid-Kapitän Hofmann (41) - zuletzt Co-Trainer bei Rapid II in der 2. Liga - wird das Sprachrohr des Betreuergespanns sein. Der 48-jährige Hickersberger wird die Planung und die Trainingssteuerung übernehmen. Die Aufstellung werde im Team entschieden, betonte Barisic. „Wobei der Steffen die Letztentscheidung hat.“

Dass Hofmann/Hickersberger über den Winter hinaus hauptverantwortlich bleiben, sei nicht zu hundert Prozent auszuschließen, jedoch: „Von der Planung her ist es schon so, dass es auszuschließen ist und sie es nur interimistisch ausüben.“ Hickersberger ist in Besitz der UEFA-Pro-Lizenz und damit berechtigt, im Oberhaus einen Verein langfristig zu betreuen. Rapid liegt aktuell nur auf Rang sieben in der Fußball-Bundesliga. In der Europa League wartet kommende Woche das Heimspiel gegen West Ham United.


Kommentieren


Schlagworte