Titelverteidiger Medwedew erster Finalist bei ATP Finals

  • Artikel
  • Diskussion

Nur noch ein Sieg fehlt Daniil Medwedew zur erfolgreichen Titelverteidigung bei den ATP Finals. Der als Nummer zwei gesetzte Russe und US-Open-Sieger besiegte am Samstag im Halbfinale in Turin den Norweger Casper Ruud mit 6:4,6:2 und steht damit bisher ungeschlagen im Endspiel. Medwedew trifft nun am Sonntag entweder auf den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic oder Olympiasieger Alexander Zverev.

Medwedew hatte im Vorjahr mit Siegen über die damaligen Nummern eins, zwei und drei (Djokovic, Rafael Nadal und im Finale Dominic Thiem) den Titel geholt. Er war der erste Spieler, dem dies beim „Masters“ gelang bzw. der Erste auf der Tour seit 2007 (Nalbandian). Für Medwedew geht es am Sonntag nun um seinen insgesamt 14. Titel bzw. den fünften 2021. Der ungeschlagene Sieger erhält 1.500 ATP-Zähler und 2,316 Mio. US-Dollar.

Gegen Djokovic hat Medwedew eine 4:6-Bilanz, gegen Zverev führt er 6:5. Der Serbe und der Deutsche trafen Samstagabend (ab 21.00 Uhr/live Sky) aufeinander.

„Es war ein großartiges Match. Ich habe Casper das ganze Jahr beobachtet. Er ist einer der smartesten Spieler auf der Tour“, lobte Medwedew seinen Gegner. Ein Break zum 3:2 im ersten bzw. zwei Breaks im zweiten zum 3:2 und 5:2 sorgten aber früh für klare Verhältnisse.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Medwedew scheint aber noch genug Kräfte zu haben, um auch den letzten Schritt noch zu schaffen. „Man will jedes Jahr besser als im vorangegangenen sein. Irgendwann wird es unmöglich sein, aber diese Saison ist definitiv die beste meiner Saison“, meinte der Weltranglisten-Zweite. „Hoffentlich haben wir morgen hier eine gute Show. Novak war sicher der Beste dieses Jahr. Wir können nur im Semifinale oder Finale gegen ihn spielen“, meinte er auch in Bezug auf Zverev. Er werde sich das Abendmatch im TV ansehen und „versuchen, morgen der Bessere zu sein.“


Kommentieren


Schlagworte