Österreich untersagt Einreisen aus südafrikanischen Ländern

  • Artikel
  • Diskussion

Österreich verschärft seine Einreisebestimmungen wegen der neuen südafrikanischen Corona-Virusvariante. Südafrika, Lesotho, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia und Eswatini werden als Virusvariantengebiete eingestuft und Einreisen aus diesen Ländern seien daher grundsätzlich untersagt, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Die Novelle tritt um Mitternacht in Kraft.

Österreichische Staatsbürger seien zur Einreise berechtigt, hätten aber besonders strenge Quarantäneregelungen - zehntägige Quarantäne, PCR-Test bei der Einreise, Registrierung - einzuhalten. Zusätzlich werde ein Landeverbot für Flüge aus diesen sieben afrikanischen Ländern verhängt.

Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) erklärte, die neue Variante gebe Anlass zur Sorge. „Wir reagieren rasch und konsequent: Eine verpflichtende Quarantäne für Einreisende aus Südafrika, Lesotoho, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia und Eswatini soll dabei helfen, die globale Ausbreitung der neuen Variante zu verlangsamen“, so Schallenberg. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein betonte, Österreich reagiere unmittelbar auf die aktuellen Entwicklungen. „Ebenfalls ist es wichtig, dass auch andere Länder in der Europäischen Union hier schnell handeln.“


Kommentieren


Schlagworte