Vermutlich Dutzende Todesopfer bei Tornados in den USA

  • Artikel
  • Diskussion

In den USA dürften bei schweren Unwettern mit einer ganzen Serie von Tornados Dutzende Menschen in mehreren Bundesstaaten ums Leben gekommen sein, die meisten vermutlich in Kentucky. „Ich befürchte, dass es mehr als 50 Tote in Kentucky gibt, vermutlich eher 70 bis 100“, sagte am Samstag Gouverneur Andy Beshear vor Journalisten. In Illinois war zunächst das Schicksal von rund hundert Mitarbeitern eines Amazon-Lagerhauses unklar, das teilweise zerstört wurde.

In Kentucky verwüsteten die Unwetter mehrere Landkreise. Gouverneur Beshear zufolge wütete der stärkste Tornado mit Windgeschwindigkeiten von umgerechnet bis zu 322 Stundenkilometer. Es habe sich um die schwersten Tornados in der Geschichte Kentuckys gehandelt, sagte Beshear.

In der Stadt Mayfair stürzte demnach das Dach einer Kerzenfabrik ein, wodurch es zahlreiche Opfer gegeben habe. „Vor Mitternacht habe ich den Ausnahmezustand ausgerufen“, stellte der Gouverneur fest.

Auch andere Bundesstaaten im Südosten und im Zentrum des Landes wurden getroffen. Sorge bereitete den Rettungskräften das Schicksal von rund hundert Mitarbeitern eines Amazon-Lagerhauses im Bundesstaat Illinois, die in dem von einem Tornado teilweise zerstörten Gebäude eingeschlossen waren. Sie gehörten zur Nachtschicht, die Weihnachtsbestellungen bearbeitete. Zum Zeitpunkt des Unglücks galt eine Tornadowarnung.

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Bilder in US-Nachrichtensendern und in Onlinenetzwerken zeigten, dass ein großer Teil des Daches der Lagerhalle im Ort Edwardsville weggerissen wurde und eine Wand in das Gebäude gestürzt war. Überall waren Trümmerteile zu sehen.

Die örtliche Katastrophenschutzbehörde sprach von zahlreichen Opfern. Ob es Tote oder Verletzte gab, blieb zunächst aber unklar. Illinois‘ Gouverneur JB Pritzer sagte, er bete für die Menschen von Edwardsville. Amazon-Sprecher Richard Rocha sagte, der Konzern prüfe die Situation. „Die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Angestellten und Partner hat jetzt unsere höchste Priorität.“

In Arkansas kam mindestens ein Mensch in einem Pflegeheim ums Leben, 20 weitere waren örtlichen Medienberichten zufolge zunächst in der Einrichtung eingeschlossen. Behördenvertreter meldeten später, die Rettungskräfte hätten die Eingeschlossenen aus dem Gebäude befreien können, welches „weitgehend zerstört“ worden sei. In Tennessee starben mindestens zwei Menschen, wie ein Vertreter des Katastrophenschutzes örtlichen Medien mitteilte.

CNN zufolge wüteten mindestens 24 Tornados in insgesamt fünf US-Staaten. Betroffen waren neben Kentucky, Arkansas und Illinois auch Tennessee und Missouri. Ein Überblick über Schäden und mögliche Opfer in den betroffenen US-Staaten war zunächst äußerst schwierig, da sich die Angaben laufend änderten.


Kommentieren


Schlagworte