Entgeltliche Einschaltung

Drei Tote bei Explosionen auf kolumbianischem Flughafen

  • Artikel
  • Diskussion

Bei zwei Explosion am Flughafen der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta sind drei Menschen ums Leben gekommen. Die erste Person wurde getötet, als sie versuchte, den Zaun zum internationalen Flughafen Camilo Daza zu überwinden, und dabei ein Sprengsatz explodierte, twitterte die Polizei. Bei den anderen beiden Toten handelt es sich demnach um zwei Polizisten, die später einen zurückgelassenen Koffer inspizierten, als es ebenfalls zu einer Explosion kam.

Flüge wurde eingestellt oder verschoben. Der kolumbianische Präsident Iván Duque wies den „feigen Terroranschlag“ auf Twitter zurück.

Entgeltliche Einschaltung

In den vergangenen Monaten und Jahren gab es in Kolumbien immer wieder Anschläge auf die Polizei und öffentliche Einrichtungen, die etwa Dissidenten der ehemaligen FARC-Guerilla oder den noch aktiven Partisanen der ELN zugeschrieben wurden.

Das südamerikanische Land litt über 50 Jahre unter einem bewaffneten Konflikt zwischen den Streitkräften, linken Guerillagruppen und rechten Paramilitärs. Die größte Rebellen-Organisation FARC, die sich unter anderem mit Drogenhandel finanzierte, schloss 2016 einen Friedensvertrag mit der Regierung.

Gewinnspiel: Jahresabo für Body & Soul

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Die Sicherheitslage in Kolumbien hat sich seitdem verbessert. In Cúcuta war im Juni auch der Hubschrauber des Präsidenten Duque beschossen worden, zuvor war ein Bombenanschlag auf einen Militärstützpunkt mit mehr als 30 Verletzten verübt worden.

In der Grenzregion zu Venezuela hatten zuletzt auch die Kämpfe um Einflussbereiche und Drogenhandelsrouten zwischen den verschiedenen bewaffneten Gruppen zugenommen.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung