Entgeltliche Einschaltung

98.000 Kinder in Peru durch Covid-19 Halbwaisen oder Waisen

  • Artikel
  • Diskussion

Durch Corona-Infektionen sind in Peru zigtausende Kinder zu Halbwaisen oder Waisen geworden: Fast 98.000 Kinder hätten durch Covid-19 mindestens einen Elternteil oder anderen Sorgeberechtigten verloren, teilte die Regierung in Lima am Donnerstag (Ortszeit) mit. „Wir halten einen traurigen Rekord als Land mit der größten Anzahl an Kindern, die einen Vater oder eine Mutter verloren haben“, erklärte die peruanische Frauenministerin Anahí Durand.

Sie berief sich dabei auf Zahlen, welche die medizinische Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht hatte. Durands Ministerium zahlt derzeit 18.000 Familien eine Waisenrente in Höhe von 200 Sol (umgerechnet rund 44 Euro) aus. Die Ministerin sprach sich dafür aus, die Hilfen auf mehr als 80.000 minderjährige Waisen auszuweiten. Diese müssten darüber hinaus psychologisch und erzieherisch betreut werden.

Entgeltliche Einschaltung

Peru ist im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung das am härtesten von der Pandemie getroffene Land der Welt. Auf eine Million Menschen kommen dort laut einer Berechnung der Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage offizieller Zahlen 6.122 Covid-19-Tote.

In dem südamerikanischen Land mit seinen 33 Millionen Einwohnern grassiert derzeit die dritte Corona-Welle. Insgesamt haben sich dort bisher mehr als zwei Millionen Menschen mit dem Virus angesteckt, mehr als 202.900 Infizierte starben.

Gewinnspiel: Jahresabo für Body & Soul

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung