Entgeltliche Einschaltung

Sonntags-Höchstwert: 15.419 Corona-Neuinfektionen

  • Artikel
  • Diskussion

Die Omikron-Welle hat auch am Wochenende zu einem neuen statistischen Allzeit-Hoch geführt: Am Sonntag haben Gesundheits- und Innenministerium 15.419 Neuerkrankungen binnen 24 Stunden gemeldet. Dabei handelt es sich um den höchsten jemals an einem Sonntag von den Behörden gemeldeten Wert seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie. Der Allzeit-Rekord bei den täglichen Neuinfektionen wurde ebenfalls erst jüngst dokumentiert - er lag am Mittwoch (12. Jänner) bei 17.006 Fällen.

Die österreichweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg mit Sonntag leicht auf 1.166,1 Fälle pro 100.000 Einwohner (nach 1.108,7 am Samstag). Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist derzeit Salzburg mit 2.058,3, gefolgt von Tirol, Wien und Vorarlberg (1.740, 1.606,7 bzw. 1.065,5). Weiters folgen Oberösterreich (978), Niederösterreich (913,7), Kärnten (702,4), die Steiermark (692,5) und das Burgenland (548,6).

Entgeltliche Einschaltung

Die meisten Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden wurden in der Bundeshauptstadt Wien (4.196) dokumentiert. In Niederösterreich gab es 2.931 Fälle, in Tirol 2.302, in Oberösterreich 2.270, in Salzburg 1.721, in der Steiermark 1.103, in Kärnten 604, in Vorarlberg 539 und im Burgenland 292.

Laut der von den Behörden publizierten Statistik wurden in den vergangenen 24 Stunden besonders viele Corona-Testergebnissen eingemeldet - auch das ist wohl mit ein Grund für den Sonntags-Rekordwert. Insgesamt waren es 902.899 PCR- und Antigen-Schnelltests, davon waren 511.341 die aussagekräftigeren PCR-Tests. Die Positiv-Rate der PCR-Tests betrug drei Prozent. Dieser 24-Stunden-Wert liegt über dem Schnitt der vergangenen Woche (durchschnittlich 2,3 Prozent der PCR-Tests positiv).

In den Spitälern ist in den vergangenen 24 Stunden die Zahl der Covid-Patienten erneut leicht zurück gegangen. Im Krankenhaus liegen derzeit 883 Personen mit dieser Erkrankung, das sind um sieben weniger als am gestrigen Samstag und um 28 weniger als noch vor einer Woche. 212 Menschen werden auf Intensivstationen betreut. Diese Zahl sank seit Samstag um zwei und ist innerhalb einer Woche um 50 Patienten zurückgegangen.

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie sind in Österreich 1,443.589 bestätigte Fälle dokumentiert. 13.920 Menschen starben an oder infolge einer Corona-Infektion. In den vergangenen 24 Stunden starben fünf Menschen. Im Vergleich zum Vortag deutlich gestiegen ist die Zahl der Menschen, die aktiv an Covid-19 erkrankt sind: Aktuell sind es 133.931.

Am Samstag wurden 30.263 Impfungen durchgeführt. Davon waren 3.367 Erststiche, 6.282 Zweitstiche und 20.614 Booster- also Drittstiche. Insgesamt verfügen aktuell laut den Daten des E-Impfpasses 6,396.713 Menschen (71,6 Prozent der Österreicher) über einen gültigen Impfschutz. Am höchsten ist die Schutzrate (gültiges Impfzertifikat) im Burgenland mit 77,2 Prozent. In Niederösterreich haben 73,5 Prozent der Bevölkerung einen validen Impfschutz, in der Steiermark 71,6 Prozent. Nach Wien (70,5), Tirol (70,4), Salzburg (68,5), Vorarlberg (68,5) und Kärnten (68,3) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit 67,4 Prozent.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung